Dragon Dreaming Projektentwicklung

Letztlich ist noch nie ein Entwicklungsprojekt erfolgreich gewesen, für das sich nicht Menschen engagiert hätten. An diesem Punkt setzt Dragon Dreaming, ein Project-Design Konzept des Australiers John Croft an.

1_Bild_016.jpg Dragon Dreaming ist ein kraftvolles, ganzheitliches Projektplanungswerkzeug und beruht auf
  • Traditionen der australischen Aborigines,
  • einem pfiffigen 12- Stufen Ablauf,
  • der in die Phasen Dreaming - Planning - Doing - Celebrating eingeteilt ist
  • und von 24 Prozessen unterstützt wird.              John Croft und Erich Kolenaty 
­­­

Sehen Sie hier einen kleinen Vorgeschmack auf Video: John Croft, Dragon Dreaming - Celebration and Gratitude

Dragon Dreaming ist ein wichtiger Teil meines Seminars: Kraftvolle Moderation 3 Hier Details lesen und anmelden

Gelegentlich führe ich ein kostenloses Webinar zum Thema "Projekte wachküssen und gelingen lassen" durch. Hier Details lesen


Lesen Sie hier mehr über ein Beispiel einer mehr als gelungenen Dragon Dreaming Anwendung: Ein großer Traum wurde Wirkichkeit, Dragon Dreaming im Wohnprojekt Wien


Dragon Dreaming - Was ist das Besondere daran?

Dragon Dreaming setzt auf die Kraft unserer Träume und Visionen, um den Sog der Zukunft zu nutzen. Die Methode zielt darauf, statt Institutionen, Projekte hervor zu bringen, die immer nur auf Zeit bestehen, bis der Fokus sich auf den nächsten Schritt, die nächste Vision verlegt. Es gibt immer einen Spalt zwischen dem, was ist und dem, was wir uns von Herzen wünschen, für uns selbst und für das Ganze. Oft finden wir uns damit ab, dass die Dinge nun mal sind, wie sie sind, statt die Sehnsucht ernst zu nehmen und ihr zu folgen. Dragon Dreaming hilft uns, zusammenzufinden und mit Hilfe von erfolgreichen Projekten Brücken zu bauen, zwischen dem 'Ort' an dem wir uns jetzt befinden, und demjenigen, wo wir hin wollen.

Die Methode wurde in Australien entwickelt und ist inspiriert von Einsichten aus der Chaos- und Komplexitätstheorie, der Systemtheorie und uralten Weisheiten der Aboriginees. Ihre Anwendung betreibt Kulturverwandlung. Sie zielt auf die Reintegration von Aspekten, die kulturgeschichtlich getrennt wurden: linke und rechte Gehirnhälfte, Intuition und Logik, das Selbst und die Umwelt, Denken und Tun, Arbeit und Spiel. Sie setzt auf Kooperation und die Kraft der Gemeinschaft. John Croft, gebürtiger Australier und einer ihrer (um nicht zu sagne, der) Urheber, ist seit 2007 in Europa und teilt großzügig sein Wissen mit allen, die bereit sind, sich auf die spannende Reise einzulassen.

John Croft zufolge werden Projekte nicht nachhaltig, wenn wir dazu neigen, einen wichtigen Bereich des gesunden Projektkreislaufs von Träumen - Planen - Handeln - Feiern zu vergessen, nämlich das Feiern. Ohne eine gesunde Kultur des Feierns nähren wir uns nicht genügend, verlieren früher oder später die Freude am Tun und sind erschöpft.

Dragon Dreaming Projekte entfalten mehr Kraft, wenn sie folgenden Kriterien entsprechen:


1. Unterstützung von persönlichem Wachstum. Während der Durchführung eines Projektes entdecken wir neue Seiten an uns selbst und erlernen neue Fähigkeiten. Wir vertiefen unseren Kontakt mit der Welt und mit dem Leben überhaupt.

2. Unterstützung von Gemeinschaftsaufbau. Das Vertrauen und die Kooperation im Team wachsen durch die Erfahrung, dass die Visionen aller geachtet werden und jede/r seinen/ihren stimmigen Platz im Ganzen finden kann.

3. Unterstützung des Ganzen. Wir finden Sinn und Bedeutung in unserem Tun durch die Rückkopplung mit unserer Umwelt. Wir stellen uns in den Dienst des Ganzen und fördern Vielfalt, Kreativität, Leben.

Einzelne Schritte

(Auszug aus einem Artikel zu Dragon Dreaming von Kosha Joubert, Träumen, Planen, Handeln, Feiern)

Träumen

Der Anfang des Projektes wird mit einem Traum- oder Visionskreis gesetzt. Ein inspiriertes Individuum lädt Menschen ein, die als Kooperationspartner in Frage kommen, und breitet seine/ihre Vision aus. Dabei ist es förderlich, auf Vielfalt und Unterschiedlichkeit von Persönlichkeiten zu achten.

An dem Punkt der individuellen Projektvorstellung wollen wir ein Charisma entfalten; es geht schließlich darum, ein Feuer zu entzünden und den eigenen Wirkungskreis zu vergrößern. Dieser Schritt wird in Dragon Dreaming - Seminaren geübt, weil er so wichtig ist für ein wirksames Sein in der Welt. Danach kommt allerdings schon bald ein Moment, den wir gerne vermeiden, aber der absolut notwendig ist, wenn wir gemeinschaftlich wirksam werden wollen: Das Projekt muss als Projekt eines Individuums sterben, um als Projekt der Gruppe wiedergeboren zu werden!

Die Frage, die der Gruppe gestellt wird, ist: "Was müsste während und durch dieses Projekt geschehen, damit Du weißt, dass Du Deine Zeit nicht sinnvoller hättest verbringen können?"

Die Phase des Planens:

Informationen wurden eingeholt, jetzt werden Alternativen in Betracht gezogen, Strategien entwickelt und erste Testläufe gemacht. Die Kunst, die Dragon Dreaming kultiviert, ist, die Visionen der anderen innerlich so anzunehmen, dass wir wahrhaftig für sie mitdenken. Ein Prozess der Kollektiven Intelligenz wird gefördert in dem das Ganze mehr wird, als die Summe seiner Teile und jede/r der TeilnehmerInnen eine Erweiterung des eigenen Denkens erlebt.

Schließlich wird aus den Strategien ein Projektdesign erstellt, dass sich Karrabyrrdt nennt (Spinnennetz): ein komplexes Netzwerk von 'Songlines' die von dem Jetzt in die Zukunft führen, um den gemeinsamen Traum wach zu singen. Dort, wo sie sich kreuzen, entstehen Knotenpunkte. Das sind Treffpunkte für Menschen, die ihr Wissen und Können zusammen tragen, um die Realisierung des Projektes einen Schritt weiter zu bringen. Die Songlines selber stellen die Energieflüsse zwischen den Knotenpunkten dar: Kommunikation, Austausch von Information und Wissen, gegenseitige Unterstützung. In der Tradition der Aborigenees sind Songlines Wege durch ihr Land, die dazugehörigen Lieder hüten und erschaffen Flüsse von Energie und Transformation.

Das Karabirdt - der Spielplan

Welche Schritte sind insgesamt notwendig für die Realisierung des gemeinsamen Manifests?
In welcher Reihenfolge?
Welche Querverbindungen gibt es zwischen verschiedenen Bereichen, wie können sie sich gegenseitig befruchten?
Welche Teams übernehmen die einzelnen Schritte? Wo gibt es noch einen Bedarf? Müssen Experten an bestimmten Punkten eingeholt werden?
Wie ist die Zeitplanung der einzelnen Schritte, die Zeitplanung des gesamten Projekts?
Wie hoch sind das Gesamtbudget des Projektes, bzw. die Budgets von einzelnen Abläufen?
Was wurde schon erledigt und was steht als nächstes an?

Umsetzung:
Die Umsetzung folgt dem Spielplan. Anders als im traditionellen Projektmanagement ist die Aufrechterhaltung einer spielerischen win-win Kommunikation und das Feiern ein zentraler Bestandteil des gemeinsamen Tuns

Feiern: (die wahrscheinlich am meisten missverstandene Phase)
Im mitteleuropäischen Raum wird Feiern stark mit Zusammensitzen und Essen und Trinken verbunden. Das ist wichtig! Darüberhinaus ist Feiern die Zeit der Reflexion, des Lernens an den eigenen Erfolgen und Misserfolgen. Feiern ist der Ausdruck einer generellen Wertschätzung, die wir einander schenken: Wir feiern ein "Ja" genauso wie ein "Nein". Und Feiern ist die ständige gemeinsame Freude an den kleinen Erfolgen und Fortschritten die wir geschafft haben.

Feiern ist also ein integraler Bestandteil aller Phasen - und das ist nicht zuletzt einer der Aspekte, die Dragon Dreaming Projekt so erfolgreich machen.

Fazit
Dragon Dreaming bietet einen Werkzeugkasten verschiedenster Methoden, die wir zum Teil schon aus der Organisationsentwicklung kennen. Diesmal ist der Werkzeugkasten allerdings eingefärbt von der Ausrichtung einer tiefgehenden Heilung: Heilung der Separation zwischen dem Menschen und seiner Umwelt, Heilung des Spaltes zwischen Denken und Handeln. Der Fokus liegt auf den Energiefluss, der die Ebenen miteinander verbindet und auf magische Art Befruchtung hervorbringt, wenn wir es nur zulassen.
Soweit der Auszug aus dem Artikel.


Was leistet professionelle Projekt- und Prozessbegleitung mit Dragon Dreaming?

Die externe Prozessbegleitung eines Projektes verzahnt sich nahtlos mit dem internen Projektmanagement. Wir vereinbaren unsere entsprechend der Ziele und Aufgabenstellung.

Üblicherweise übernehme ich bei der Begleitung von Projekten folgende Aufgaben:

  • Unterstützung beim Aufbau des Dream Circles und der Ausarbeitung der Ziele
  • Ausarbeitung des Konzeption des konkreten Ablaufplanes
  • Begleitung des Projektteams
  • Falls erforderlich: Ausarbeitung der konkreten Abläufe von Workshops und Konferenzen
  • Falls erforderlich: Moderation von Besprechungen und Veranstaltungen


Haben Sie Fragen oder wollen Sie einen persönlichen Eindruck von mir gewinnen? Lesen Sie mehr über meinen beruflichen Background, schicken Sie mir ein Mail, oder rufen Sie mich an: +43-664/ 110 75 20.


Hier geht es zu den Seminaren der Moderationswerkstatt.

Meinen Newsletter können Sie hier bestellen. Besuchen Sie auch die Newsletter-Highlights