Best Practice Sharing

"Best Practice Sharing" läßt sich trefflich mit "Bewährte Praxis teilen" übersetzen. Es handelt sich dabei um ein Format, dass perfekt zum "people-to-people"-Wissensmanagement auf Augenhöhe für Führungskräfte, Experten und Praktiker passt.
In diesem Format verschmelzen die Grundideen von "Appreciative Inquiry" - Konzentration auf die Stärken, die Erfolge, DAS BESTE und dem "Barcamp" - Geben und Nehmen bzw. Maximum Freedom and Maximum Choice.

Der Workshop wird von wertschätzenden Interviews eingeleitet, die eine Grundlage für ein Klima der Wertschätzung und Lösungsfokussierung schaffen. Danach wird der eigentliche Dialogteil aufgesetzt, das Barcamp.

Best Practice Sharing besticht durch dichte Atmosphäre, die Teilnehmer lernen miteinander und voneinander, aus der Praxis für die Praxis. Die ideale Gruppengröße liegt zwischen 15 und 25 Teilnehmern, vorzugsweise Freiwilligen, die bereit sind aus der Praxis zu geben und zu nehmen. Die Dauer eines Best Practice Sharing beträgt üblicherweise 1 Tag.